Papiertiger

Der Papiertiger: Heavy Metal

 
   
   
   
   
   
Index
HCB Handbuch
Headspace
> Heavy Metal
Heel
Heel to Haunch

Der Papiertiger ist eine Enzyklopädie des Sadomasochismus, zusammengestellt von Datenschlag. Hier versuchen wir, möglichst umfassend, Begriffe aus dem SM-Bereich zu erklären.


(1) Musikrichtung, die ihrem Ruf als Hort des Sadomasochismus nicht gerecht wird. Zwar finden sich auf einzelnen Cover Motive aus dem SM-Bereich, so bei Strapps, aber bis auf eine Vorliebe für Leder und Nieten steht HM weit hinter Independent mit Gruppen wie Nine Inch Nails zurück. Vermutlich vom HM wurde der Begriff Poser übernommen. Vgl. Musik und Musikvideos

(2) Amer. Comics-Zeitschrift, entstanden als Gegenstück zu dem fran. Metal Hurant, deu. Version ist Schwermetall. Fast regelmässige Stücke mit sadomasochistischen Bildern, so wurde hier (ungeschnitten) die Serie Morbus Gravis von Serpieri, Paolo Eleuteri abgedruckt. Verschiedene interessante Motive sind über die Zeitschrift als T-Shirt oder Poster zu bestellen. Wegen der lockereren Bestimmungen zur Zensur in den USA ist diese Version der deutschen vorzuziehen. HM findet sich in den meisten Comicläden.

(3) Amer. Zeichentrickfilme, von den Zeichnern der Zeitschrift Heavy Metal, siehe oben. Als einer der wenigen westlichen Animationen für Erwachsene 1981 entstanden, erzählt es in mehreren Einzelgeschichten zu der Musik von Gruppen wie Journey, Donald Fagen und Black Sabbath den Werdegang einer magischen grünen Kugel. Unter den Stimmen sind die von John Candy (aus Cool Runnings) und Harald Ramis (aus Ghostbusters). Hier aufgeführt wegen der aufwendigen letzten Geschichte, wo die Kriegerin Taarna gefangengenommen und von ihren sadistischen Kerkermeistern nackt in eine Foltermaschine gespannt wird. In der Schwermetall Ausgabe 26 von März 1982 sind mehrere Entwurfsskizzen zu der Foltermaschine abgebildet. Wegen Inkompetenz bei der Sicherung der Rechte existiert keine (legale) Videoversion. Vgl. Zeichentrickfilme

Filmposter Heavy Metal 1981

Anfang 2000 wurde eine Fortsetzung unter dem Titel "Heavy Metal - F.A.K.K. 2" produziert. Dieser kam in der deutschsprachigen Version nicht in die Kinos, ist allerdings seit Herbst 2000 auf VHS erhältlich. "Heavy Metal - F.A.K.K. 2" hat im Unterschied zu "Heavy Metal" eine durchgehende Handlung, einige Szenen sind allerdings stark an den ersten Teil angelehnt.
Synopsis: Bei Bergbauarbeiten in einem Asteroidenfeld finden die Arbeiter einen grünen Kristall, der die Herrschaft über einen übernimmt. Dieser tötet die meisten seiner Kollegen, kapert das Raumschiff und macht sich auf die Suche nach einem Unsterblichkeitsserum (das wird ihm vom Kristall suggeriert). Bei seiner Suche vernichtet er die Bevölkerung eines friedlichen Planeten bis auf Julie Strain, eine Kampfpilotin, und deren Schwester, die vom Bösling gefangen wird. Der Rest der Story dreht sich um die Vernichtung des Bösen und enthält viele Anspielungen auf SF- und Fantasy-Filme.
Leider liegt diese Fortsetzung - obwohl grafisch bestens gelungen - in Punkto Erotik und Bondage weit hinter dem ersten Teil, trotzdem ist sie sehenswert.

 

Auf diesen Eintrag verweisen: Anime, Comics, Musik, Poser, Schwermetall, Sorayama, Hajime, Strapps, Vallejo, Boris

Nach Heavy Metal suchen in: Google Search  |  Datenschlag  |  Fireball  |  Altavista  |  Google Groups

Kommentare und Ergänzungen zu diesem Papiertiger-Eintrag:
Wir wissen, dass manche Einträge noch unvollständig sind. Wir bemühen uns aber, alle Fragen, Vorschläge und Ergänzungen, die hier eingetragen werden, so schnell wie möglich zu bearbeiten und gegebenenfalls einzubauen.
Datenschutz
 
 
E-Mail (für Rückfragen):
  

Stand: 20.12.2000.

 

Impressum
© 1995 - 2004 by Datenschlag - Alle Rechte vorbehalten